TouchOSC für das iPad zur Musikproduktion/Djing (Tutorial)


Voraussetzungen: MAC Computer, iPhone/iPod bzw. iPad mit mind. iOS 3.1.3, DAW bzw. Midi-fähige Software
Getestet mit: MacBook Pro 15″ 2.4 GHz Intel Core i5 (Modell 2010) mit Osculator 2.10.7.1 + iPad 2 sowie TouchOSC 1.7 + Ableton Suite 8.22

Hi, nach längerer Zeit gibt es mal wieder ein Tutorial von mir. Ich hab mir dieses mal
umfangreich TouchOSC bzw. Osculator vorgenommen, da ich diese geniale Software für meine Produktionen einsetze.

Klären wir erstmal diese beiden Begriffe:

TouchOSC ist eine Software (App) für das iPhone bzw. iPad, diese stellt ein Interface bereit mit dessen Hilfe ich über das OSC Protokoll Daten an die am MAC installierte Software Osculator senden kann.

Osculator ist also die Software für den MAC Computer, welche die OSC Signale in Midi Signale wandelt und dann an meine DAW sendet.

Lemur vs. TouchOSC
Ehrlicherweise muss man sagen, das TouchOSC keine absolute Neuentwicklung ist, es gab bereits vor Jahren Controller wie z.b. den Lemur Multitouch Controller von Jazzmutant. Zweifelsfrei das non Plus ultra Gerät im Sektor der Touch Controller. Leider ist auch der Preis ultra(!), denn mit knapp 2000 € ist der Controller einfach viel zu teuer. Günstiger geht es mit TouchOSC und einem handelsüblichen iPad.
Das fängt bei 499 € für 16GB/Wifi, dazu kommen nur noch die Kosten für TouchOSC (3,99 €) und Osculator VHB 34,68 (inkl. UST) € dazu. Das heißt wir bekommen für knapp 540 € einen Controller, der dem Lemur in nichts nachsteht.

Warum überhaupt einen Multitouch Controller?
Warum ich jetzt TouchOSC statt den Lemur Controller einsetze ist klar, nur weshalb überhaupt einen Multitouch Controller kaufen? Reicht es nicht aus an den Drehreglern/Fadern von normalen Mixern / Midi Controllern zu drehen? Im Prinzip ja, die grundsätzlichen Funktionen am EQ wird man damit nicht ersetzen können/wollen aber das ist auch nicht der Sinn.

Vielmehr geht um die Steuerung von Effekten / Filter / virtuellen Drumpads.

Ein Beispiel wie ich Touch OSC unter Ableton einsetze.
In Ableton gibt es einen tollen Auto Filter.

Ich verwende normalerweise eine APC 40, um die volle Steuerung über die Filterfrequenz und die Filterresonanz zu haben. D.h. ich muss an zwei Drehreglern drehen, damit ich den Filter so positionieren kann, das es für mich bzw. den Track passt. Aber wo bleibt da das Gefühl?
Die Steuerung kann viel direkter mit TouchOSC werden. Der TouchScreen des iPads arbeitet wie gewohnt extrem präzise, die App reagiert nahezu ohne Verzögerung -> Genial!

Die Osculator arbeitet Bidirektional d.h. meine Änderungen in der DAW, die nicht über TouchOSC laufen, sondern z.b. über einen anderen MidiController werden zu TouchOSC übertragen (sofern gemappt).
Man ist also auf allen Controllern synchron und braucht sich keine Gedanken machen, das irgendwo ein Regler falsch steht (Modus sollte natürlich auf “abholen” stehen).
Jetzt kann ich also die X und Y Achse bewegen, um zum gewünschten Ergebnis zu bekommen. Traumhaft ;)

Man ist also viel direkter an den Audio Effekten dran. Das war nur simples Beispiel, die Möglichkeiten (Routing) sind unbegrenzt.

Installation am MAC
Die Installation am MAC ist schnell erledigt. Ladet euch das Setup für euren MAC hier herunter.

Zieht Osculator wie gewohnt in den “Application” Folder und startet es dann.

Öffnet eine neue Terminal Sitzung in OSX und gebt dort “ifconfig” ein, um eure aktuelle interne IP Adresse zu erhalten.

Installation am iOS Device
Ladet euch TouchOSC im AppStore für euer iOS Gerät und wählt unter Layout ein Standardlayout aus z.b. die Beatmachine.
Das iOS Gerät muss per Wlan mit dem MAC verbunden sein. Wählt nun unter Connections den ersten Unterpunkt aus und gebt dort die IP Adresse des MAC ein. Der Incoming / Outgoing Port ist bereits konfiguriert und bedarf keiner weiteren Konfiguration. Geht nun wieder zurück und klickt auf “done”. Jetzt habt ihr die Beatmachine o.a. als Layout und könnt dort Fader/Toogles/Pads bewegen. Wenn ihr eines dieser Elemente anklickt, signalisiert euch Osculator das auch im Panel durch ein blinken des entsprechenden Funktionsfeldes.

Kopplung für Live Betrieb
Für die Kopplung unterwegs oder falls ihr keinen WLAN Access Point zuhause habt, gibt es natürlich die Möglichkeit der AdHoc Verbindung über AirPort. Ich hab die AdHoc Verbindung manchmal 6 Stunden oder länger von meinem MacBook zu meinem iPad aktiv, bisher hab ich keine Probleme festgestellt, es läuft alles stabil und schnell. Falls es Schwierigkeiten geben sollte, ist es ratsam nach umliegenden fremden Wlan zu schauen und eventuell den Wlan Kanal zu wechseln.

Die Konfiguration ist schnell durchgeführt (am Beispiel unter SnowLeopard):


Ich verwende 10 Hex Zeichen, um das Wlan aufzubauen, ihr könnt euch auch einen 64-Bit WEP Schlüssel (je nach Modus) generieren lassen.

Wenn ihr alles richtig gemacht habt, seht ihr in der oberen Leiste, das Symbol für verbunden.

Wlan Sicherheit: Denkt daran zumindest die WEP Verschlüsselung (zwar relativ unsicher, aber besser als nichts) zu aktivieren, da ansonsten jemand unter Umständen euren Controller fernsteuern könnte ;-)

Konfiguration am MAC in Osculator
Achtung: Gerade bei der Konfiguration des XY Achsen Elements kann es zu Problemen kommen.
Da normalerweise jede Achse unterschiedliche Parameter steuert (wie in meinem Beispiel Cutoff und Resonance), kann es, da der TouchScreen extrem sensibel reagiert zu Fehlinterpretationen kommen und die eigentlich zu mappende Funktion kann unter Umständen nicht richtig erkannt werden.

Das Problem kann man ganz einfach umgehen. Es gibt 3 Haken bei einer XY Achsensteuerung. 1 für das Übergeordnete Element, 1 für X und einer für Y. Wenn ihr also X konfigurieren wollt, entfernt temporär den Haken für Y und umgekehrt. Das sollte euer Problem beheben.

Konfiguration am MAC in Ableton
Bisher haben wir eine Kommunikation zwischen TouchOSC und Osculator hergestellt. Jetzt müssen natürlich auch unserer DAW (Ableton) Bescheid sagen, dass ein weiterer Controller existiert, der Ableton steuern möchte.

Dazu öffnen wir in Ableton die Voreinstellungen -> Midi Sync -> und setzen dort Osculator als Incoming & Outgoing Device. Setzt jeweils den Haken bei Track und Fernst.

In Osculator seht ihr nun durch kurzes aufblinken, wo welche Funktion untergebracht ist. Setzt in Osculator nun den Wert Midi CC und wählt einen von 128 Werten aus. Achtet beim Midi Channel darauf, dass ihr einen Kanal verwendet, den ihr noch keinem anderen Midi Controller zugewiesen habt.

Geht nun wieder in Ableton rein und klickt auf Midi.

Danach wird einfach die gewünschte Funktion per Mouse markiert, klickt danach einfach in TouchOSC auf das gewünschte Element, die gemappte Funktion erscheint nun in Ableton. Fertig!

Glückwunsch! Du hast dein erstes Gerät gemappt.

Osculator Editor
Bisher haben wir nur vorgefertigte Layouts verwendet, diese sind nicht schlecht, um in TouchOSC die breite Palette an Fadern, Leds, Pads usw. auszuprobieren. Jetzt möchten wir aber ein eigenes Layout nach unseren eigenen Vorstellungen entwerfen. Wählt zuerst euer favorisiertes Format (Hoch- oder Querformat), legt einen Seitennamen fest und speichert das ganze. Es lassen sich mehrere Seiten erstellen, zwischen den Seiten kann man dann über den oberen Schieberegler wechseln.
Dazu starten wir den Osculator Editor (Download hier):

Mit einem Rechtsklick können wir Elemente auswählen und positionieren. Mit dem Button Sync lassen sich die erstellten Layouts zu TouchOSC übertragen. Klickt in TouchOSC auf den besagten Button, wählt dann in TouchOSC Layout -> Add -> Host aus. Jetzt habt das frisch designte Layout auf eurem mobilen Gerät.

Weitere Controller
Falls ihr eine Wii Konsole besitzt könnt ihr auch diese Wireless Controller zur Mitarbeit überreden. Ich werde nicht näher darauf eingehen können, da ich keine Wii besitze.

Abschluss
Ich hab während der Tests die Kamera zugeschaltet. Hier gibts jetzt kurz und knapp und ohne Videoschnitt eine kleine Vorführung von TouchOSC ;-)

Ich hoffe das Tutorial hat dem ein oder anderen geholfen, vielleicht sieht man sich ja mal z.b. auf der Klangtherapie 2011 oder der Nature One ;)

Dieser Beitrag wurde unter Musik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf TouchOSC für das iPad zur Musikproduktion/Djing (Tutorial)

  1. Curd Weiss sagt:

    Sau gut thx, klangtherapie war ma sau fett xD

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>